Am Donnerstag 29.09.2022 fand ein besonderes Ereignis in unserer schönen Gemeinde statt. Wir durften unseren langjährigen Bürgermeister Rainer Knecht in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschieden und zeitgleich unsere neue Bürgermeisterin Anna-Lisa Bohn einsetzen.

Eröffnet wurde der Abend durch den Musikverein Ellenberg unter der Leitung von Ewald Kurz mit einem flotten Marsch.
Danach übernahm der stellvertretende Bürgermeister Peter Higler die Gesamtmoderation des Abends. Er sagte schmunzelnd: „Ich habe noch nie so viele Leute bei einer öffentlichen Gemeinderatssitzung erlebt wie an diesem Abend.“
Nachdem Anna-Lisa Bohn nochmals ihren Diensteid abgelegt hatte, gratulierten Nadine Däffner und Peter Higler im Namen des Gemeinderates der neuen Bürgermeisterin und sicherten ihr die volle Unterstützung des Gemeinderats zu.
In ihrer Antrittsrede betonte Anna-Lisa Bohn, dass sie stolz auf dieses Amt sei. „Ich will eine von euch sein“, sagte sie und wiederholte damit ihren Wahlslogan. „Oft wird mir gezeigt, dass ich das schon bin“, fügte sie hinzu. „Bürgermeisterin von Ellenberg“ zu sein, ist für mich eine große Ehre. Ich möchte die Ansprechpartnerin sowie Muntermacherin und Visionärin für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Wegbereiterin für die gesamte Gemeinde sein. Das Allgemeinwohl soll stets im Mittelpunkt stehen. Ich trete mein Amt mit viel Zuversicht an und weiß, dass ich mich auf den Gemeinderat verlassen kann“, sagte sie. „Den vielen Vereinen und Institutionen will ich eine verlässliche Partnerin sein, den Bürgerinnen und Bürgern auf Augenhöhe begegnen. Ich danke Bürgermeister Rainer Knecht für das stets offene und harmonische Miteinander. Bei ihm durfte ich viel lernen, was mir in der Zukunft helfen wird“.
Unser 1. Stellvertretender Bürgermeister Peter Higler moderierte den Abend gewohnt souverän und humorvoll und sagte: „Ellenberg hat an diesem Abend einen Bürgermeister und eine Bürgermeisterin gleichzeitig“. Dies könne sich eine so arme Gemeinde aber nicht leisten, deshalb käme man nun zur Verabschiedung von Rainer Knecht.
Nadine Däffner und Peter Higler verpackten die 30-jährige Dienstzeit von Knecht in eine Gegenüberstellung der Zeitgeschichte der Welt in die erreichten Punkte der Gemeinde Ellenberg. So zum Beispiel vom geklonten Schaf Dolly zum Bau der Elchhalle oder dem Sieger der Tour de France, Jan Ulrich, und der Ersatzbeschaffung eines Unimogs für Ellenberg.
Landrat Joachim Bläse sagte: „In Ellenberg spürt man förmlich, welche Spuren Rainer Knecht hinterlassen hat. Sein Engagement, sein Auskommen mit Jung und Alt sind in den 30 Jahren seiner Amtszeit legendär gewesen“. Es sei eine gute Zeit gewesen, in der Knecht viel erreicht habe, das auch oft in Zeiten, „in denen der Geldhahn nicht so sprudelte“. „Lieber Rainer, du wirst mir als Bürgermeister fehlen“, sagte Bläse und überreichte Knecht die offizielle Entlassungsurkunde als Bürgermeister.
Bürgermeisterin Andrea Schnele sprach im Namen des Bürgermeistersprengels Ries-Virngrund und der Kreisabteilung des Gemeindetags Baden-Württemberg. „Lieber Rainer, dass Du nach 30 Jahren als Bürgermeister von Ellenberg aufhörst, ist sehr, sehr schade. Ein Unikat des Virngrunds geht in den Ruhestand.“ Man könne Knecht als „ein Mann, ein Wort, der immer seine Ziele verfolgt hat, einen Netzwerker und Menschenfreund“ bezeichnen. „Du hast mit Anna-Lisa Bohn eine würdige Nachfolgerin“, sagte Schnele. Winfried Mack gratulierte Anna-Lisa Bohn zum tollen Wahlerfolg und Rainer Knecht zu herausragenden 30 Jahren als Bürgermeister. Auch Reinhold Rief, Kommandant der Ellenberger Feuerwehr, verabschiedete den Dienstherrn. Dieser habe in 30 Jahren viel bewegt, auch zum Wohl der Feuerwehr. Marie-Luise Rettenmaier von der Grundschule Ellenberg dankte Knecht für das stete Engagement und Durchhaltevermögen für die Schule. Markus Brenner, Sprecher der örtlichen Vereine, sagte an Bohn gerichtet: „Sie haben große Fußspuren von Rainer Knecht auszufüllen, der Mitglied in allen Vereinen und stets ein guter Anspechpartner gewesen ist.“
Jürgen Bieg, Kämmerer der Gemeinde Ellenberg, hatte einen Wechselgesang für Bohn und Knecht geschrieben und forderte die Halle auf, kräftig mitzusingen. Als Geschenk überreichte er einen Bildband mit all den Leistungen von Rainer Knecht.
In seiner Ansprache bedankte sich Rainer Knecht: „Es war schön, 30 Jahre lang euer Kapitän zu sein.“ Es bedankt sich bei euch allen euer Knecht und Bürgermeister“. An Anna-Lisa Bohn gewandt sagte er weiter: „Ich kann eine funktionierende Gemeinde übergeben. Ich wünsche Dir viel Kraft und Gottes Segen für das Wohl der Gemeinde. Ich übergebe Dir den Schlüssel des Rathauses, wohlwissend, dass er in guten Händen ist.“
Abschließend wurden alle Gäste von der Freiwilligen Feuerwehr mit Getränken und vom VfB Ellenberg köstlich mit Hitzkuchen, Flammkuchen und Fingerfood versorgt.

Bürgermeister Rainer Knecht a.D. und Bürgermeisterin Anna-Lisa Bohn danken allen Beteiligten, Ehrenamtlichen, Vereinen und Mitarbeitern für die schönen und einzigartigen Geschenke, die zahlreichen Glückwünsche, die Unterstützung zur Vorbereitung und Durchführung des Abends und die unterhaltsamen Beiträge.

Die Gemeindeverwaltung bedankt sich im Namen aller, bei allen Personen, die zum Gelingen und der Gestaltung des Abends beigetragen haben. Der Abend hat einmal mehr gezeigt, wie groß die Gemeinschaft und der Zusammenhalt in unserer Gemeinde ist.