Breitbandausbau in der Gemeinde Ellenberg

In der Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit leistungsfähigen und zukunftsgerichteten Breitbanddiensten sieht die Gemeinde Ellenberg einen wichtigen Auftrag im Sinne der Daseinsvorsorge sowie der Standortsicherung.

 

Die Gemeinde Ellenberg ist bereits seit den Jahren 2016/2017 mit dem Teilausbau im Hauptort Ellenberg und im Teilort Breitenbach sowie fortlaufend 2018/2019 auch in den Bereichen Georgenstadt, Alt- und Neuhueb im Zuge der Verlegung von einer Gasleitung durch die EnBW ODR dabei, weite Teile der Gemeinde an das schnelle Internet anzuschließen (Mitverlegung).

Hierbei profitierte die Gemeinde von der Mitgliedschaft im Verbund der Anstalt des öffentlichen Rechts Komm.Pakt.Net, der tatkräftigen Unterstützung des Landratsamt Ostalbkreis und mehrerer Zuschüsse durch das Land Baden-Württemberg.

Die Gemeinde Ellenberg ist nach Förderantragsstellung im Februar 2020 mit einem hohen Zuschuss von vorläufig 1.114 660 Euro des Bundes, dies entspricht 60% der beantragten zuwendungsfähigen Kosten, für den restlichen Breitbandausbau im Gemeindegebiet (sogenannte weiße Flecken) bedacht worden.

 

Die Kofinanzierung des Landes Baden-Württemberg zur Erschließung der „Weißen Flecken“ i. H. v. 557.330,40 Euro, dies entspricht 30% der beantragten zuwendungsfähigen Gesamtkosten, wurde nun ebenfalls bewilligt.

 

Die Gemeinde Ellenberg kann somit von einer Gesamtförderung von über 90% (60% Bund und 30% Land) profitieren und hat nur noch einen Eigenanteil von 10% selbst zu finanzieren.

 

Ein Baubeginn ist bereits ab bestätigter Bundesförderung möglich.

 

Des Weiteren sei erwähnt, dass es der Gemeinde Ellenberg ebenfalls gelungen ist, eine Förderung in Höhe von 50 000 Euro für Planungs- und Beratungsleistungen bewilligt zu bekommen, um die Maßnahmen umsetzen zu können. Der Auftrag wurde bereits an die Firma Geo Data aus Westhausen erteilt.

 

In diesem Zusammenhang gilt unser Dank all denen, die die Gemeinde Ellenberg bei der umfangreichen Antragstellung und Bewilligung unterstützt haben, damit zeitnah auch die weiteren bisher unterversorgten Ortsteile und Wohnplätze in der Gemeinde Ellenberg an das schnelle Internet (Glasfaser bis ins Haus) angeschlossen werden können. Ein besonderer Dank gilt auch unseren Bundestags- und Landtagsabgeordneten für die Bereitstellung der Mittel und für ihre Unterstützung unserer Gemeinde Ellenberg.

In der Gemeinde Ellenberg können bereits heute ca. 85% der Haushalte von Glasfaser im Gebäude (FTTB = Fibre-To-The-Building, bedeutet: Glasfaser bis ins Gebäude) profitieren.

Durch verschiedene Maßnahmen konnten bislang das Rathaus, der Bauhof, die Elchhalle, die Feuerwehr, die Grundschule und der Kindergarten angeschlossen werden. Dieser Fortschritt ist für die jeweilige Institution in der heutigen Zeit von enormer Bedeutung, da die Digitalisierung einen immer größer werdenden Stellenwert bekommt, was insbesondere während der aktuellen Corona-Pandemie von Vorteil ist.

 

Durch den bewilligten Bundesförderbescheid und den gestellten Landesförderantrag als Kofinanzierung sollen nun die restlichen 81 Hausanschlüsse im Gesamtgemeindegebiet mit Glasfaser FTTB versorgt werden. Somit wird im Zuge dieser großen Maßnahme die Gesamtgemeinde mit gigabitfähigen Anschlüssen versorgt.

Folgende Ortsteile, Wohnplätze und Gebäude sollen angeschlossen werden:

  • Aussiedlerhof Häslesstraße Ellenberg
  • Bautzenhof
  • Dietlesmühle
  • Eiberg
  • Eiberger Sägmühle
  • Funkmast (bzw. Funkstelle Huebberg)
  • Gerhof
  • Hintersteinbach
  • Kraßbronn
  • Muckental
  • Rothof
  • Schmalenbach
  • Schützenhaus Ellenberg
  • Schweizerhof
  • Wanderheim Breitenbach
  • Ziegelhütte
  • Zwiebelhof

 

Das oberste Ziel der Maßnahme ist es, alle „weißen Flecken“ in der Gemeinde mit Glasfaser zu versorgen.

Planungs- und Dienstleistungen zur Durchführung der vollumfänglichen Planungsleistungen

 

In Abstimmung mit dem Landratsamt Ostalbkreis und einem beauftragten Ingenieurbüro wurde die Ausschreibung der Planungs- und Dienstleistungen zur Durchführung der vollumfänglichen Planungsleistungen durchgeführt. Am 17. August 2020 wurden drei Ingenieurbüros im Zuge einer beschränkten Ausschreibung angeschrieben und aufgefordert, bis zum 17. September 2020 ein Angebot abzugeben. Es gingen zwei Angebote bei der Gemeinde ein.

Das wirtschaftlichste Angebot mit 138.861,15 Euro (netto) hat das Ingenieurbüro RBS wave GmbH aus Ettlingen abgegeben.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 22.09.2020 wurde die Beauftragung entsprechend dem vorliegenden Angebot vergeben.

 

Seitdem findet ein ständiger Austausch zwischen der Gemeinde und der RBS statt.

Der RBS wurden umfangreiche Unterlagen zur weiteren Planung der Erschließung der „Weißen Flecken“ im Gemeindegebiet durch die EnBW ODR AG, die Geo DATA, das Landratsamt Ostalbkreis sowie durch die Kommune zur Verfügung gestellt.

 

In KW 45 sowie 46 wurden die Termine zur Hausanschlussfestlegung mit den Grundstückseigentümern durchgeführt. Den Eigentümern wurde ein entsprechender Hausanschluss- und Gestattungsvertrag zur Absicherung der Hausanschlüsse zur Unterschrift ausgehändigt.

 

Die RBS ist nun dabei, die festgelegten Hausanschlüsse georeferenziert zu erfassen und die Planung weiter auszuführen.

Die sich im Zuge der konkreten Planung durch die RBS ergebenen genauen Längen der Trasse, der Anzahl der Hausanschlüsse sowie verschiedener Ergänzungen bzw. Änderungen sollen nun in einem Konkretisierungsantrag gegenüber dem Fördergeber aufgeführt werden.

Dieser Konkretisierungsantrag ist notwendig und empfiehlt sich vor einer Bauausschreibung, um fördertechnisch abgesichert zu sein.

Die RBS arbeitetet derzeit daran und rechnet mit einer entsprechenden Antragsstellung im Januar 2021.

 

Parallel zur Genehmigung des Konkretisierungsantrags soll die Bauausschreibung für die Erschließung aller weißen Flecken-Gebiete vorbereitet werden, sodass man nach erfolgter Genehmigung sofort ausschreiben kann.

Aktualisierungsdatum: 12.01.2021

Es wird darauf hingewiesen, dass mit der tatsächlichen Maßnahme erst nach erfolgter Ausschreibung der Detailplanung und Bauausführung Anfang 2021 begonnen werden kann.

Erstellung der Hausanschlüsse in Eiberg (Tiefbau)

 

Im Zuge der Abwasserbeseitigungsmaßnahme Hintersteinbach und Zwiebelhof als Landesförderung wird die Breitbandmitverlegung durchgeführt. Die Landesförderung für die Breitbandmitverlegung beinhaltet nicht die einzelnen Hausanschlüsse.

Die Trasse durch Eiberg wird mit Landesfördermitteln gebaut und die Hausanschlüsse sollen nun über die Bundesförderung direkt erstellt werden.

Im benannten Ortsteil wird eine Abwasserleitung und eine Breitbandtrasse verlegt, um die Ortsteile Zwiebelhof und Hintersteinbach an das Gesamtnetz der Gemeinde anschließen zu können.

Mitverlegungsmaßnahe in Zwiebelhof und Hintersteinbach (Tiefbau)

 

Im Zuge der Abwasserbeseitigungsmaßnahme Hintersteinbach und Zwiebelhof wird die Breitbandmitverlegung durchgeführt und vom Land Baden-Württemberg gefördert. Die Landesförderung für die Breitbandmitverlegung beinhaltet nicht die einzelnen Hausanschlüsse.

Die Trasse von Eiberg nach Hintersteinbach ist zurzeit im Bau und wird mit Landesfördermitteln gefördert, die Hausanschlüsse sollen dann ab Herbst 2020 über die Bundesförderung direkt mitverlegt werden. Da aufgrund der Maßnahme Gräben für die Wasser- und Abwasserhausanschlüsse und teilwiese Stromleitungen offen liegen, sollen hier nun die Breitbandhausanschlüsse direkt für die betroffenen Bewohner mitverlegt werden. Dies erspart den Bürgern erneute Grabungen im eigenen Grundstück und senkt die Gesamtkosten dieser Hausanschlüsse.

 

Hier wurde nun eine Ausnahmegenehmigung zum vorzeitigen Baubeginn bei der Förderstelle beantragt und zwischenzeitlich bewilligt, um die Breitbandhausanschlüsse in Zwiebelhof 1 und 1/1 sowie Hintersteinbach 7 und 11 im Zuge der offenen Gräben der AWB-Maßnahme direkt ausführen zu können.

Die Baufirma rechnet mit einer baldigen Fertigstellung der Hausanschlüsse (witterungsbedingte Verzögerungen nicht ausgeschlossen).

Aktualisierungsdatum: 12.01.2021

Es wird darauf hingewiesen, dass mit der tatsächlichen Maßnahme erst nach erfolgter Ausschreibung der Detailplanung und Bauausführung Ende 2020 bzw. Anfang 2021 begonnen werden kann.

Erstellung der Hausanschlüsse in Eiberg (Tiefbau)

 

Da durch die Abwasserbeseitigungsmaßnahme in Hintersteinbach und Zwiebelhof eine Trasse durch Eiberg verlegt werden musste, fanden Grabungen im unmittelbaren Umfeld der Grundstücke statt. Deshalb wurde die vor Ort tätige Baufirma damit beauftragt, die Hausanschlüsse für den Ortsteil Eiberg direkt zu erstellen. Da hierfür zu einem späteren Zeitpunkt keine andere Baufirma mit entsprechenden Gerätschaften und Materialien anrücken musste, konnten dadurch die Hausanschlusskosten für den Ortsteil Eiberg um ca. 60% gesenkt werden.

Die Hausanschlüsse wurden im Zeitraum vom 08.06.2020 – 24.06.2020 erstellt.

Realisierung von drei Hausanschlüssen in Kraßbronn

(nicht im Zuge des Bundesförderprogrammes)

 

Im Rahmen einer Ausbaumaßnahme der Stadt Ellwangen konnten bereits drei Hausanschlüsse in Kraßbronn realisiert werden. Das für den Betrieb notwendige Technikgehäuse wurde durch den Ostalbkreis in der Ortsmitte von Kraßbronn erstellt und am 10. Februar 2021 durch den Netzbetreiber NetCom BW in Betrieb genommen.

Die Bewohner der 3 Gebäude können nun einen Anschluss buchen.

Im Zuge des Bundesförderprogramms „Weiße Flecken“ erhält die Gemeinde Ellenberg gemäß der Richtlinie 3.2 für die Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland Bundesfördermittel in Höhe von vorläufig 1. 114 660 Euro (60% der förderfähigen Kosten) für das geplante Ausbaukonzept.

Der positive Förderbescheid wurde mit Datum 2. Juni 2020 ausgestellt und ging der Gemeinde am 5. Juni 2020 zu.

 

>> hier gelangen Sie direkt zur Seite des Projektträgers atene KOM

 

Im Zuge der Kofinanzierung zum Bundesförderprogramm „Weiße Flecken“ erhält die Gemeinde Ellenberg gemäß der Richtlinie VwV Breitbandmitfinanzierung vom 30. Januar 2019 Fördermittel des Landes Baden-Württemberg in Höhe von vorläufig 557.330,40 Euro (30% der förderfähigen Kosten) für das geplante Ausbaukonzept.

Der positive Förderbescheid wurde mit Datum 1. Februar 2021 ausgestellt und ging der Gemeinde am 3. Februar 2021 zu.