Absetzung von Schmutzwassergebühren bei landwirtschaftlichen Betrieben mit Viehhaltung der Jahresendabrechnung Wasser- und Abwasser für das Jahr 2020

Bei landwirtschaftlichen Betrieben mit Viehhaltung werden auf Antrag Absetzungen von der Frischwassermenge vorgenommen. Maßgebend ist dabei der Viehbestand, der sich bei der Erhebung der Tierseuchenbeiträge für das laufende Jahr ergibt.

Für landwirtschaftliche Betriebe soll der Nachweis der nicht eingeleiteten Wassermenge durch Messungen eines besonderen Wasserzählers (Stallzähler) erbracht werden. Soweit dies nicht möglich ist, kann die nicht eingeleitete Wassermenge pauschal ermittelt werden.

 

Dabei gilt als nicht eingeleitete Wassermenge:

1. Je Vieheinheit bei Pferden, Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen 15 m³ im Jahr.

2. Je Vieheinheit bei Geflügel 5 m³ im Jahr.

 

Diese pauschal ermittelte nicht eingeleitete Wassermenge wird von der gesamten verbrauchten Wassermenge abgesetzt. Die dabei verbleibende Wassermenge muss für jede für das Betriebswesen gemeldete Person, die sich dort während des Veranlagungszeitraums nicht nur vorübergehend aufhält, mindestens 40 m³/Jahr für die erste Person und für jede weitere Person mindestens 35 m³/Jahr, für Kinder bis 10 Jahre 20 m³/Jahr, betragen.

 

Sollten Sie eine Absetzung der Schmutzwassergebühren beantragen wollen, setzen Sie sich bitte mit Hr. Kling (Tel. 07962/903014) in Verbindung.

Bitte beachten Sie, dass zwischen den folgenden Tierarten unterschieden werden muss: Pferde: Pferde unter 3 Jahre, Pferde 3 Jahre alt und älter,

Rindvieh: Kälber und Jungvieh unter 1 Jahr, Jungvieh 1 bis 2 Jahre alt, Zuchtbullen und Zuchtochsen, Kühe/Färsen/Masttiere,

Schafe: Schafe unter 1 Jahr, Schafe 1 Jahr und älter, Ziegen,

Schweine: Ferkel, Läufer, Zuchtschweine, Mastschweine,

Geflügel: Legehennen, Zuchtenten und Zuchtgänse, Zuchtputen, Jungmasthühner, Junghennen, Mastenten, Mastputen und Mastgänse, Strauße bis 50 kg, Strauße bis 100 kg