Umzug der Geschäftsstelle der LEADER-Jagstregion / Startschuss für 17 Kleinprojekte im Regionalbudget / Weitere Förderrunde für LEADER-Projekte startet

Umzug der Geschäftsstelle der LEADER-Jagstregion

Die Geschäftsstelle der LEADER-Jagstregion ist Mitte Juni in neue Büroräume in einem Gebäude des Landratsamts Ostalbkreis in Ellwangen eingezogen. Die bisherigen Mieträume im Rathaus Rosenberg werden zukünftig von der Gemeinde Rosenberg für eigenes Personal benötigt.

Die neue Postanschrift der LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion lautetet Obere Straße 13, 73479 Ellwangen. Besucherinnen und Besucher finden die Geschäftsstelle ab sofort im 3. Obergeschoss in der Oberen Straße 11. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Hausnummern von Post- und Besucheradresse!

Telefonisch ist das Regionalmanagement unter 07961/81496 erreichbar. Die bekannten E-Mail-Adressen bleiben unverändert erhalten. Allgemeine Anfragen rund um das LEADER-Förderprogramm können an die E-Mail-Adresse info@jagstregion.de gerichtet werden.

Startschuss für 17 Kleinprojekte im Regionalbudget –Starkes Interesse am neuen Förderprogramm

Einen großen Andrang gab es auf das neue Regionalbudget der LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion: Vereine, Kleinunternehmer und Kommunen reichten insgesamt 37 Anträge mit einem Förderbedarf von rund 430.000 Euro ein. Von diesen erhielten 17 Projekte den Zuschlag aus dem Förderprogramm.

 

Das Regionalbudget ist ein neues Förderinstrument, das Kleinprojekte bis 20.000 Euro in den 27 Mitgliedsgemeinden der Jagstregion unterstützt. Es wird vom Bund und dem Land Baden-Württemberg finanziert und vor Ort über den LEADER-Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion nach regionalen Förderkriterien verteilt. In den Programmjahren 2020 und 2021 stehen hierfür jeweils 200.000 Euro zur Verfügung.

 

2020 startete das Regionalbudget erstmals. Nachdem aufgrund der Kontaktbeschränkungen wegen Corona die Projektauswahlsitzung nicht wie geplant Ende März stattfinden konnte, wählte das Entscheidungsgremium des Vereins im Rahmen eines Umlaufverfahrens 17 Projekte für die Förderung aus. Die Projekte schöpfen das verfügbare Gesamtbudget vollständig aus und erhalten einheitlich eine Förderung in Höhe von 80 % der Nettokosten.

 

Mit dem Zuschuss aus dem Regionalbudget investieren verschiedene Vereine in der Region in ihre Ausstattung. So schafft beispielsweise das Bienenzentrum Bühlertal weitere Geräte zur Honigverarbeitung an. Für Vereinsveranstaltungen legt sich der Musikverein Ellenberg einen barrierefreien Toilettenwagen zu. Die Stadtkapelle Vellberg sowie der Musikverein Neuler investieren in eine neue Soundtechnik. In Jagstzell schafft der Verein Kulturgestalten e.V. eine mobile Theater- und Kulturbühne für seine Aktionen an.

 

Weiter verbessern Kommunen mit den Fördergeldern ihre Freizeitinfrastruktur. Zum Beispiel richtet die Stadt Crailsheim in ihren Stadtteilen neue Rastplätze an Radwegen ein. Im Limesfreibad in Ellwangen-Pfahlheim wird ein neuer Kommunikations- und Spielbereich angelegt.

 

Auch Kleinunternehmer profitieren von den Zuwendungen. Beispielsweise entsteht auf

dem Eichishof bei Stimpfach eine Spiel- und Entspannungsoase für Feriengäste. In Lauchheim investiert eine Unternehmerin in einen naturpädagogischen Begegnungsort.

 

Für das Programmjahr 2021 des Regionalbudgets startet voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020 der nächste Projektaufruf, um weiteren Antragstellern die Möglichkeit zu geben, ihre Projektidee mit maximalen Nettokosten von 20.000 Euro fördern zu lassen.  Weitere Details zur Einreichungsfrist für die Projektauswahl werden rechtzeitig über die Presse sowie die Homepage www.jagstregion.de bekannt gegeben.

 

Bei Fragen steht das Regionalmanagement gerne zur Verfügung und ist telefonisch unter 07967/ 9000-10 oder -16 und per E-Mail unter info@jagstregion.de zu erreichen.

Weitere Förderrunde für LEADER-Projekte startet

Bis Anfang Juni 2020 können sich Projekte aus der Region bei der LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion um EU-Fördergelder bewerben.

 

Gefördert werden können investive und nicht-investive Vorhaben öffentlicher Träger (Modul 1) sowie private und gewerbliche investive Vorhaben (Modul 2). Möglich sind hier u. a. auch Projekte in den Bereichen Dorferneuerung & Unternehmensgründung, Grundversorgung und Tourismus. Neben Kommunen können insbesondere auch Unternehmen oder Privatpersonen Antragsteller sein.

 

Es können Vorhaben für die vier Handlungsfelder des Regionalen Entwicklungskonzepts eingereicht werden: Gemeinschaft und Leben, Bildung und Arbeit, Ländlicher Raum und Nachhaltige Entwicklung, Freizeit und Kultur.

 

Insgesamt stehen 500.000 € EU-Fördergelder zur Verfügung.

 

Bis zum 04. Juni 2020 haben interessierte Projektträger nun Zeit, ihre Anträge zu stellen. Die Projekte müssen bereits konkret ausgearbeitet vorliegen, dürfen aber noch nicht begonnen worden sein. Voraussetzung ist, dass für die Vorhaben alle Genehmigungen (auch Baugenehmigungen) erteilt und die erforderlichen Vergleichsangebote je Gewerk eingeholt worden sind. Nach Beschluss durch den Vorstand muss der Antrag auf Bewilligung innerhalb von 3 Monaten bei der jeweils zuständigen Bewilligungsstelle eingereicht werden. Ansonsten entfällt der Anspruch auf Förderung.

 

Die Bagatellgrenze der Fördersumme beträgt 5.000 €. Die Obergrenze der förderfähigen Projektkosten (netto) beträgt 600.000 €.

 

Aus den eingereichten Anträgen wählt der Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion Anfang Juli 2020 Projekte für eine LEADER-Förderung aus.

Vor der Einreichung eines Projektantrags empfiehlt sich in jedem Fall der Kontakt zum LEADER-Regionalmanagement, um die Förderfähigkeit des Projekts zu klären. Das Regionalmanagement ist telefonisch unter 07967/ 9000-10 oder -16 und per E-Mail unter info@jagstregion.de zu erreichen.

 

Details zur Mittelverteilung:

  • Stichtag zur Einreichung der Projektanträge: Donnerstag, 04. Juni 2020
  • Voraussichtlicher Auswahltermin: Montag, 06. Juli 2020
  • Höhe des EU-Fördermittel-Budgets: 500.000 €
  • Themenbereiche: alle Handlungsfelder des Regionalen Entwicklungskonzepts der LAG Jagstregion
  • Die Auswahlkriterien sind unter www.jagstregion.de öffentlich zugänglich.
  • Adresse für die Einreichung der Anträge und Auskünfte zum Aufruf: LEADER-Geschäftsstelle Jagstregion, Haller Straße 15, 73494 Rosenberg