Online-Befragung des Ostalbkreises gestartet

 

Wie ist die Lebensqualität im Ostalbkreis? Was können die Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Engagement dazu beitragen? Was müssen wir tun, um den demografischen Wandel zu bewältigen? Was können wir tun, um die lebendige Atmosphäre des Ostalbkreises zu erhalten? Mit Fragen dieser Art befasst sich der Ostalbkreis seit mehreren Jahren. Im Rahmen der nun anstehenden Fortschreibung des Sozialberichts bittet Landrat Klaus Pavel alle Bürgerinnen und Bürger, sich möglichst zahlreich an der Online-Befragung zu beteiligen. Meinungen, Wünsche und konkrete Vorschläge der Bevölkerung sollen so ermittelt werden und in den Sozialbericht einfließen.

 

Die Bekämpfung von Armut ist nach wie vor eine große gesellschaftspolitische Herausforderung. Auch im Ostalbkreis gibt es Menschen, die unter schwierigen Bedingungen leben, die zu zentralen gesellschaftlichen Bereichen keinen Zugang finden oder unter Benachteiligungen leiden. Oft wirken mehrere gesellschaftliche und persönlich-biografische Faktoren zusammen und führen dazu, dass einzelne Personen oder Personengruppen geringere Chancen der gesellschaftlichen Teilhabe haben als andere.

 

Vor diesem Hintergrund wurde im September 2009 der „Sozialbericht Ostalbkreis – Analyse belasteter Lebenslagen und Handlungsempfehlungen“ vorgelegt. Mit der Erstellung dieses Berichts wurde das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik – ISG in Köln beauftragt. Der Sozialbericht bringt zum Ausdruck, dass eine wirksame Hilfe und Unterstützung nur möglich ist, wenn die Ursachen, die Teilhabe verhindern, möglichst klar benannt und in ihrer Wirkungsweise empirisch analysiert werden. Nur wer sich der Problematik von Armut, Ausgrenzung und belasteter Lebenslage stellt und ihr die erforderliche Aufmerksamkeit widmet, wird in der Lage sein, konstruktive Lösungen zu entwickeln und damit Teilhabe und sozialen Zusammenhalt zu fördern. Der Sozialbericht beschreibt und analysiert deshalb zentrale Probleme, stellt bestehende Hilfestrukturen einschließlich innovativer Ansatzpunkte dar und zeigt den Bedarf der Weiterentwicklung auf.

 

Auf der Grundlage dieses Sozialberichts erfolgten in den vergangenen Jahren wichtige Weichenstellungen im Ostalbkreis.

Auf Beschluss des Kreistags wird der Sozialbericht aus dem Jahr 2009 nun fortgeschrieben. Mit der Fortschreibung wurde erneut das Kölner Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik – ISG beauftragt.

 

Neben einer umfangreichen Datenerhebung sollen nun auch die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Online-Befragung zu Wort kommen. In der Auswertung ermöglicht eine Bürgerbefragung, mehrdimensionale Analysen zu Belastungen in unterschiedlichen Lebensbereichen durchzuführen, beispielsweise in den Bereichen Arbeit, Bildung, Wohnen, Gesundheit, Mobilität, Engagement und Partizipation sowie Sport, Kultur und Freizeit.

 

Die Bürgerbefragung ist auf der Homepage des Ostalbkreises unter www.ostalbkreis.de  oder direkt unter dem Link https://umfragen.isg-institut.de/uc/ostalbkreis/

zu erreichen.

 

„Ihre Antworten sind uns sehr wichtig“, so Landrat Klaus Pavel. Deshalb appelliert er, dass möglichst viele Ostalb-Bürgerinnen und -Bürger an der Befragung teilnehmen. Denn „die Erkenntnisse des Sozialberichts werden Auswirkungen auf die Ausrichtung der Politik im Ostalbkreis in den kommenden Jahren haben.“