Waffenamnestie und Abgabe

Wer unerlaubt Waffen oder Munition besitzt, kann diese straffrei noch bis zum 1. Juli 2018 bei der zuständigen Waffenbehörde oder einer Polizeidienststelle abgeben. Darauf weist das Landratsamt Ostalbkreis hin. Die bundesweit geltende Amnestie für illegalen Waffenbesitz gilt bereits seit 6. Juli dieses Jahres.  Hintergrund der Regelung ist eine Änderung des Waffengesetzes. Demnach geht man straffrei aus, wenn man eine Waffe oder Munition, die man am 6. Juli unerlaubt besessen hat, bis zum Stichtag abgibt.

Die Waffenbehörde des Landratsamtes rät jedoch ausdrücklich davon ab, Waffen bei fehlender Sachkunde selbst zur Behörde zu bringen. Für Laien ist der Lade- und Sicherungszustand von Schusswaffen nicht ohne weiteres zu erkennen, insbesondere bei Jagdwaffen kann schon eine geringe Erschütterung das Losbrechen eines Schusses verursachen. 

Wer also Amnestiewaffen, aber auch Waffen aus legalem Besitz abgeben möchte, kann sich an das Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Sicherheit und Ordnung, Herrn Vetter (07361 503-1515) oder Herrn Klement (07361 503-1510) wenden. Die Waffen werden dann nach Terminvereinbarung abgeholt.

Bürger der Großen Kreisstädte Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd müssen sich an die städtischen Waffenbehörden wenden.

Überprüfung der Zählerstände bei Hauswasserzählern

  

Wir bitten die Hauseigentümer, den Zählerstand ihrer Wasseruhr von Zeit zu Zeit zu überprüfen. Jedes Jahr führen Rohrbrüche nach der Wasseruhr, die nicht rechtzeitig bemerkt werden, zu einem hohen Wasserverbrauch. Die Folge sind auch dementsprechend hohe Wasserverbrauchsrechnungen. Weitere Gründe für vermehrten Wasserverbrauch können tropfende Wasserhähne sein oder auch, dass in WCs ständig etwas Wasser läuft. Deshalb unsere Bitte: Überwachen Sie Ihre Wasserverbrauchsanlage und kontrollieren Sie regelmäßig, ob Ihr Wasserverbrauch stimmt.

Führerscheine - Landratsamt Ostalbkreis

Aushändigung der Führerscheine per Post an 18-Jährige

Wie das Landratsamt Ostalbkreis mitteilt, bieten die Führerscheinstellen der Kreisverwaltung ab dem 1. Januar 2017 einen neuen Service an. Zukünftig wird der Inhaberin bzw. dem Inhaber einer BF-17 Prüfbescheinigung der Kartenführerschein per Post zugesandt. Der Führerschein trifft am 18. Geburtstag ein und muss nicht mehr bei den Führerscheinstellen abgeholt werden. Dieser Service ist kostenlos und erspart den Gang zur Behörde.

Die Voraussetzungen für diesen Service sind:

-      Erreichen des 18. Lebensjahres nach dem 1.1.2017
-      Inhaber einer BF-17 Prüfbescheinigung
-      Kein Vorbesitz eines Führerscheins (Klasse A1, AM oder T/L)
-      Keine Beantragung von Doppelklassen (z.B. B/BE, B/A2)

Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, wird zukünftig der Kartenführerschein übersandt und liegt am 18. Geburtstag im Briefkasten. Eine Antragstellung ist hierfür nicht erforderlich, da die Zusendung automatisch von der Führerscheinstelle erfolgt.

Schützen Sie Wasserleitungen und Wasserzähler gegen Frost

Mit Beginn der kalten Jahreszeit sollten sämtliche Haus- und Gartenwasserleitungen sowie die Wasserzähler vor Frost geschützt werden. Die Gemeindeverwaltung bittet alle Einwohner im eigenen Interesse, die nachfolgenden Empfehlungen zu beachten, da für Wasserverluste wegen schadhafter Wasserleitungen oder Schäden an Wasserzählern durch Frosteinwirkung grundsätzlich die Wasserabnehmer haftbar sind. In der Nähe von Wasserzählern und Wasserleitungen, insbesonders in Kellern, sollten Türen und Fenster immer geschlossen gehalten und undichte Stellen im Mauerwerk abgedeckt werden. Gartenleitungen sowie Leitungen in unbewohnten, frostgefährdeten Räumen sind rechtzeitig abzusperren und zu entleeren. Absperrventile in Kellern sowie Zapfventile innerhalb der Anwesen müssen auf ihre Dichtheit überprüft und gegebenenfalls instandgesetzt werden. Wichtig ist, sich von der Dichtheit der Hauptsperrvorrichtungen im Keller zu überzeugen, um Wasserverluste wegen Frostschäden über den Winter zu vermeiden. Wasserzähler und Zuleitungsrohre in nicht frostsicheren Räumen sind mit Isolierstoffen zu umhüllen. Gegebenenfalls können elektrische Rohrwärmer an den frostgefährdeten Leitungen angebracht werden. Bei Wasserzählerschächten im Freien ist ein Zwischenboden einzulegen. Bitte überprüfen Sie auch den Zählerstand Ihrer Wasseruhr von Zeit zu Zeit! Rohrbrüche, die nicht bemerkt werden, führen zu einem sehr hohen Wasserverbrauch. Die daraus resultierenden hohen Verbrauchskosten muss der Wasserabnehmer tragen.

Sanitär-Heizung-Notdienst

Die Innung Sanitär - Heizung - Klima Aalen hat wieder ihren Wochenend- und Feiertagsnotdienst für Sanitär- und Heizungsanlagen eingerichtet. Der Notdienst ist in der Zeit von Freitag 18.00 Uhr bis Sonntag 21.00 Uhr über die Rufnummer bei der Kreishandwerkerschaft 07361 - 6379 zu erreichen.
Der Anruf dieses Notdienst-Telefons löst ein Signal beim diensthabenden Monteur aus, der rund um die Uhr dienstbereit ist und den Anrufer zurückruft. Bei einem Notdiensteinsatz werden nur Arbeiten ausgeführt, die einen gefahrlosen Betrieb bis zum nächsten Werktag sicherstellen.
Für den Einsatz vor Ort wird während der Dienstzeit von 7.00 - 21.00 Uhr eine Pauschale von € 50,00 und von 21.00 - 7.00 Uhr von € 100,00 berechnet. Mit dieser Pauschale sind die Wegzeiten zur Einsatzstelle einschließlich Fahrzeugkosten abgegolten. Die Arbeitszeit wird mit € 25,00 je angefangene halbe Stunde zuzüglich Mehrwertsteuer verrechnet. Ersatzteile werden nach den Preislisten des Sanitär und Heizungshandels abgerechnet.

Brennstoffbeihilfe für die Heizperiode 2017/2018

Wie das Landratsamt Ostalbkreis (Geschäftsbereich Soziales) mitteilt, können Personen, die Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII (Sozialhilfe und Grundsicherung) oder SGB II (Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld) beziehen, in der kommenden Heizperiode Brennstoffbeihilfen erhalten.
Eine pauschale Brennstoffbeihilfe wird nicht gewährt, wenn für die Heizkosten laufende Vorauszahlungen an den Vermieter oder ein Energieversorgungsunternehmen geleistet werden.

Weiterlesen...

Seite 1 von 3