Coronavirus und Urlaubszeit – Was zu tun ist, wenn man im Ausland im Urlaub war

Nach Monaten daheim sehnen sich viele Bürgerinnen und Bürger nach einem Urlaub fernab der eigenen vier Wände.

 

Bei Auslandsreisen sollten Sie sich vor Beginn und vor Ende der Reise gründlich darüber informieren, ob es sich bei Ihrem Reiseziel um ein Risikogebiet mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 handelt.

 

Seitens des Gesundheitsamtes wird von Reisen in ein Risikogebiet dringend abgeraten.

 

Eine aktuelle Übersicht der Risikogebiete finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de.

 

Was für Sie nach Ihrer Rückkehr aus dem Urlaub zu tun ist, haben wir für Sie hier zusammengefasst:

 

1) Prüfen Sie, ob Ihr Urlaubsland als Risikogebiet eingestuft ist oder während Ihrer Reise eingestuft wurde. (www.rki.de)

 

 

2) Ist Ihr Urlaubsland als Risikogebiet eingestuft, müssen Sie sich auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

 

3) Urlauber aus Risikogebieten unterliegen einer Corona-Testpflicht und müssen sich unverzüglich telefonisch oder per E-Mail beim Ordnungsamt ihrer Wohnortgemeinde melden. Die häusliche Quarantäne darf dabei nicht verlassen werden.

 

Die Reiserückkehrer sind verpflichtet, ein ärztliches Zeugnis unverzüglich, spätestens jedoch 14 Tage nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland, dem Ordnungsamt vorzulegen.

 

4) Beim Ordnungsamt der Wohngemeinde kann eine Befreiung von der Quarantänepflicht beantragt werden:

 

Hierzu ist ein negativer Corona-Test oder ein ärztliches Attest erforderlich. Das Testergebnis darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Ob ein Test aus Ihrem Urlaubsland anerkannt werden kann, finden Sie auf der Seite des RKI. (Testergebnisse aus Spanien, der Türkei usw. werden anerkannt.)

 

Alternativ besteht die Möglichkeit, sich innerhalb von 14 Tagen nach Einreise im Inland testen zu lassen.

 

5) Erst nach Bestätigung des Ordnungsamtes darf die häusliche Quarantäne verlassen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass bei Nichteinhaltung der Quarantäne- oder Meldepflicht ein für Sie kostenpflichtiges Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden kann. Hier drohen Bußgelder bis zu 10.000 €.

 

Es gilt unbedingt, eine zweite Infektionswelle zu vermeiden, weshalb es auf die Vernunft und die Rücksichtnahme eines jeden Einzelnen ankommt. Auch die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sind deshalb weiterhin strengstens einzuhalten.

 

Die aktuelle Corona-Verordnung – Einreise Quarantäne (CoronaVO EQ) finden Sie auf unserer Homepage www.ellenberg.de.

 

Allgemeine Infos zum Thema finden Sie auf der Seite des Sozialministeriums (www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de) oder des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de).